Ceylon (Sri Lanka) is the home of true cinnamon

With machetes as long as a yard-stick cinnamon farmers of Sri Lanka are tackling their trees. With just one or two lashes, a couple of arm-thick shoots are cut off. Now the outer layer of bark is removed with a scraper. This reveals the inner bark that Ceylon cinnamon – the true cinnamon – is all about. It is carved lengthwise and carefully separated from the wood in almost meter-long pieces which begin to roll up immediately. Then the real work begins – filling the long bark rolls with several layers of shorter cinnamon bark pieces, which are nested in such a staggered manner that the typical Ceylon cinnamon-like, loose layer structure is created. Once again rolled manually, the finished cinnamon rolls are deposited for air drying on a kind of suspended stacker below the workshop ceiling. During drying, the sticks are not exposed to direct sunlight.

This manual labor is one reason for the partly sensitively higher prices of Ceylon cinnamon compared to cassia, also known as Chinese cinnamon. Other reasons include the more sensitive species and the finer quality of Cinnamomum verum.

In a cinnamon context often arise questions around the phytochemical coumarin, which also occurs in Tonka beans (Dypterix odorata) and woodruff. Coumarin is considered to be hepatotoxic and carcinogenic. However, only in high doses, which can hardly be achieved. A daily intake of 0.1 mg of coumarin per 1 kg of body weight are considered tolerable in EU terms. This is hardly to be achieved at least with Ceylon cinnamon which has a coumarin content of 0.004 percent which is by two and a half orders below that of cassia.

In addition, the C. ceylanicum essential oil, at about 65 percent, contains significantly less cinnamaldehyde than cassia, making its aroma milder and less intense.

Suspected or observed health effects of Ceylon cinnamon, such as in the field of blood sugar regulation and diabetes, however, show little difference, which can be attributed to the Cinnamomum species.

Cinnamon bark is brought to the Arabian Peninsula for the first time in the Middle Ages by Omani sailors from the botanical origins in South Asia, India and Ceylon, from where they reach the Mediterranean and Europe via the Middle East.

Cinnamon, like pepper, cardamom, clove and nutmeg, is one of the classic (East Indian) spices used by Portuguese, Dutch and Englishmen to wage bloody wars. Over the centuries, its origins have been diversified by planting cinnamon plantations, e.g. on Sumatra (Dutchman, → C. burmanni) or the Seychelles (French), making it faster available worldwide and part of almost all important etnoculinary spice blends.

Wenn Zimt, dann nur der echte aus Ceylon (Sri Lanka)

Mit ellenlangen Macheten rücken die Zimtbauern von Sri Lanka ihren Bäumen zu Leibe. Mit ein-zwei Hieben sind ein paar knapp armdicke Triebe abgetrennt. Nun wird mit einem Schaber die äußere Rindenschicht entfernt. So wird die Innenrinde freigelegt, um die es beim Ceylon-Zimt – dem echten Zimt – geht. Sie wird der Länge nach eingeritzt und in fast meterlangen Stücken vorsichtig vom Holz abgetrennt, worauf sie sich sofort einzurollen beginnt. Dann kommt die eigentliche Arbeit – das Füllen der langen Rindenrollen mit mehreren Lagen kürzerer Zimtrindenstücke, die so versetzt ineinander geschachtelt werden, dass die für Ceylon-Zimt typische, lockere Schichtstruktur entsteht. Noch einmal manuell nachgerollt, gelangen die fertigen Zimtrollen zur Lufttrocknung auf eine Art Zwischenboden unterhalb der Werkstattdecke. Während der Trocknung sollen die Sticks keiner direkten Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein.

Dieser Handarbeitsaufwand ist ein Grund für die z.T. empfindlich höheren Preise von Ceylon-Zimt im Vergleich etwa zu Kassia, auch bekannt als chinesischer Zimt. Weitere Gründe liegen in der empflindlicheren Spezies und der feineren Qualität von Cinnamomum verum.

Immer wieder in der Diskussion bei Zimt ist der sekundäre Pflanzenstoff Cumarin, der auch in Tonka-Bohnen (Dypterix odorata) und Waldmeister vorkommt. Cumarin gilt als hepatotoxisch und krebserregend. Allerdings nur in hohen Dosen, die kaum erreicht werden können. Für die EU gelten Cumarin-Tagesdosen von 0,1 mg pro kg Körpergewicht als unbedenklich. Die sind, jedenfalls mit Ceylon-Zimt, dessen Cumaringehalt mit 0,004 Prozent um zweieinhalb Größenordnungen unter dem von Kassia liegt, nicht zu erreichen.

Darüber hinaus enthält das ätherische Öl von C. ceylanicum mit ca. 65 Prozent deutlich weniger Zimtaltdehyd als das von Kassia, wodurch sein Aroma milder und weniger intensiv ist.

Vermutete oder beobachtete gesundheitliche Wirkungen von Ceylon-Zimt, etwa im Bereich Blutzuckerregulierung und Diabetes, weisen indes kaum Unterschiede auf, die sich auf die Cinnamomum-Spezies zurückzuführen lassen.

Zimtrinde wird im Mittelalter erstmalig von omanischen Seefahrern aus ihrem botanischen Ursprung Südasien, also Indien und Ceylon, auf die arabische Halbinsel gebracht, von wo aus sie über den Nahen Osten in den Mittelmeerraum und nach Europa gelangt.

Zimt gehört wie Pfeffer, Kardamom, Gewürznelke und Muskatnuss zu den klassischen (ostindischen) Gewürzen, um die Portugiesen, Holländer und Engländer blutige Kriege führen. Über die Jahrhunderte kommt es zur Diversifizierung seiner Ursprünge durch Anlage von Zimtplantagen z.B. auf Sumatra (Holländer, → C. burmanni) oder den Seychellen (Franzosen), wodurch er weltweit schneller verfügbar und Bestandteil fast aller wichtigen etnokulinarischen Gewürzmischungen wird.

Pin It on Pinterest

Share This

If you continue to use periodics.de, you accept the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close