Mugwort against witches, lightnings and plagues

Beyond all superstition, mugwort which often is called the mother of all medicinal herbs has got a firm place in real life: German cuisine traditionally uses it to flavor fat meat. The most common application it obviously has in cooking the traditional German Christmas goose, the filling of which often contains dried mugwort. The reason for this are the characteristic bitter substances of mugwort which stimulate fat digestion. They are also the reason that the herb harmonizes with only a few other herbs and spices like pepper and garlic which themselves are very intensive.

“Wild wormwood” as mugwort is sometimes called, is indeed a relative of [47] Wormwood | Wermut, which has meanwhile replaced it in some respect due to his stronger effects.

Once, mugwort was also referred to as “women’s herb” for its calming to antispasmodic effects in certain women’s sufferings.

Perhaps, the English word mugwort can be derived from the old German “Mugwurz” (power root), suggesting that the ancient Germans attributed him strength-giving effects.

Beifuß gegen Hexen, Blitze und Seuchen

Jenseits allen Aberglaubens hat Beifuss, oft auch als die Mutter aller Heilkräuter bezeichnet, einen festen Platz im ganz realen Leben: Die deutsche Küche verwendet ihn traditionell zum Würzen von fettem Fleisch. Die häufigste Anwendung findet er sicher bei der Zubereitung der traditionellen Weihnachtsgans, deren Füllung man gerne getrocknete Beifußzweige beigibt. Der Grund hierfür sind die charakteristischen Bitterstoffe im Beifuß, die die Fettverdauung anregen. Sie sind auch der Grund dafür, dass das Kraut wegen seiner dominanten Bitteraromen nur mit wenigen anderen Kräutern und Gewürzen wie den selbst sehr intensiven Pfeffer und Knoblauch harmoniert.

“Wilder Wermut”, wie Beifuß auch manchmal genannt wird, ist in der Tat mit [47] Wormwood | Wermut verwandt, der ihn mit seinen stärkeren Wirkungen in mancher Hinsicht inzwischen verdrängt hat.

Auch als “Frauenkraut” galt Beifuß einst wegen seiner beruhigenden bis krampflösenden Wirkungen bei bestimmten Frauenleiden.

Das englische Wort für Beifuß – “Mugwort” – könnte sich vom altgermanischen “Mugwurz” (Machtwurz) herleiten, was darauf hindeutet, dass die alten Germanen ihm kraftspendende Wirkungen zuschrieben.

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pin It on Pinterest

Share This