Capers: Elegant sourness for your perfect favorite dish

Personally, I have at least two favorite dishes which are unthinkable without capers: German “Königsberger Klopse” and Italian “Vitello tonnato” – for me two kitchen classics, whether at mothers at home or at my favorite Italian. Seems generally these are the most popular capers dishes.

The buds of the caper shrub Capparis spinosa become edible and turn into a sought-after delicacy only after they were brought to fermentation after harvest, dried and then pickled in brine (more rarely also oil or vinegar). This produces mustard oils and octanoic acid, which are responsible for the typical acid flavor.

A rule for capers is: the smaller, the more aromatic, the more expensive. The smallest and most expensive calibration are “Nonpareilles”, the largest and cheapest – “Communes”. In between there are “Surfines”, “Fines”, “Mifines”, “Capucines” and “Capottese”.

Already this nomenclature suggests that quality capers are now rather a Mediterranean business, even though their botanical home Central Asia is still a significant commercial origin.

Should you be considering own capers cultivation, you might want to ensure they have an all-year hot and dry habitat.

Caper berries shall also be mentioned here, although they are not spices, but are eaten like whole fruits, similar to olives. Caper berries are formed when the bud is not harvested, but blossoms and produces a fruit. They are visibly bigger than capers, come with a stem and have a hearty, sour-aromatic flavor.

Kapern: Elegante Säure für dein perfektes Leibgericht

Ich habe mindestens zwei Lieblingsspeisen, die ohne Kapern undenkbar sind: Die deutschen “Königsberger Klopse” und das italienische “Vitello tonnato” – für mich zwei Küchenklassiker, ob bei Muttern zu Hause oder beim Lieblings-Italiener. Wahrscheinlich sind das auch allgemein die bekanntesten Kapern-Gerichte.

Die Knospen des Kapernstrauchs Capparis spinosa werden erst dadurch genießbar und zur gefragten Delikatesse, dass sie nach der Ernte zur Fermentierung gebracht, getrocknet und dann in Salzlake (seltener auch Öl oder Essig) eingelegt werden. So entstehen Senföle und Octansäure, die für das typische säuerliche Aroma verantwortlich sind.

Bei Kapern gilt: Je kleiner, umso aromatischer, umso teurer. Die kleinste und teuerste Kalibrierung sind die “Nonpareilles”, die größte und günstigste – die “Communes”. Dazwischen liegen “Surfines”, “Fines”, “Mifines”, “Capucines” und “Capottese”.

Schon diese Nomenklatur lässt darauf schließen, dass Qualitäts-Kapern heute ein eher mediterranes Geschäft sind, wenngleich auch die botanische Heimat Zentralasien immer noch als bedeutender kommerzieller Ursprung gilt.

Solltest du selber Kapern anbauen wollen, achte darauf, dass sie einen ganzjährig heißen und trockenen Standort brauchen.

Kapernäpfel seien hier ebenfalls erwähnt, obwohl sie kein Gewürz sind, sondern ähnlich wie Oliven als ganze Frucht gegessen werden. Kapernäpfel entstehen dann, wenn die Knospe nicht geerntet wird, sondern aufblüht und eine Frucht hervorbringt. Sie sind sichtbar größer als Kapern, haben einen Stiel und sind von herzhaftem, sauer-aromatischem Geschmack.

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pin It on Pinterest