Allspice: The exotic multi-flavor-spice

Germans call it Piment only because Christopher Columbus at that time thought it was pepper which in Spanish means piementa. We still know it as clove pepper because of its flavors reminiscent of cloves and pepper, or as allspice, because even nutmeg and cinnamon notes can be there. Today, Jamaican pepper is also common – probably in reference to the 70 percent world market share of its most important commercial origin Jamaica (other origins are in Mexico, Honduras, Guatemala and La Réunion).

Botanically, clove pepper is the dried berry of Pimenta dioica which is harvested unripe to maintain a high level of essential oil.

In fact, allspice was and is a versatile spice which harmonizes beautifully with many other spices due to its wide range of flavors. So versatile that at the peak of its popularity in Europe from the 17th century (after the English conquested Jamaica) it became a kind of day-to-day spice used in almost any seasonable food. In the kitchen it is suitable for hearty dishes such as roasted, stewed or grilled meat, chicken or fish as well as an exotic accent in desserts and sweet dishes.

The Aztecs used allspice alongside [15] Vanilla | Vanille already in ancient Mexico for seasoning their bitter cocoa bean suds Xocolátl.

In Jamaica allspice is today still the universal spice par excellence and a compulsory ingredient of the traditional spice paste Jerk often used to marinate in particular grilled meat. It also plays a role in spice blends in the kitchens of the Middle East. Somehow forgotten a bit in Europe, beyond ethnic and high-end cuisine allspice is used for pickling vegetables. The Scandinavians use it for fish preservation. Maybe the lately trending spice mixture Pumpkin (Pie) Spice (the universal pumpkin pie spice from the USA on Halloween) can help him to new popularity.

Piment: Das exotische Multi-Aromen-Gewürz

Piment nennen wir das Gewürz nur, weil Christoph Kolumbus es seinerzeit für Pfeffer hielt, der auf spanisch piementa heißt. Wir kennen es noch als Nelkenpfeffer wegen seiner an Nelken und Pfeffer erinnernden Aromen, oder als Allgewürz, weil auch noch Muskat- und Zimtnoten mit dabei sein können. Heute ist auch Jamaikapfeffer gebräuchlich – wohl in Anspielung auf den mit 70 Prozent Weltmarktanteil wichtigsten kommerziellen Ursprung Jamaika (weitere Ursprünge liegen in Mexiko, Honduras, Guatemala und La Réunion).

Botanisch handelt es sich beim Nelkenpfeffer um die getrockneten Beeren von Pimenta dioica, die zur Bewahrung eines hohen Gehalts an ätherischem Öl unreif geerntet werden.

In der Tat war und ist Piment ein vielseitig einsetzbares Gewürz, das aufgrund seines breiten Aromenspektrums mit sehr vielen anderen Gewürzen prächtig harmoniert. So vielseitig, dass es auf dem Höhepunkt seiner Popularität in Europa ab dem 17. Jhd. (nach der Eroberung Jamaikas durch die Engländer) zu einer Art Allerweltsgewürz wurde, das an keinem Essen fehlte. In der Küche eignet es sich sowohl für Herzhaftes wie gebratenes, geschmortes oder gegrilltes Fleisch, Huhn oder Fisch als auch als exotischer Akzent in Desserts und Süßspeisen.

Piment verwendeten die Azteken neben [15] Vanilla | Vanille schon im alten Mexiko zum Würzen ihres bitteren Kakaobohnensuds Xocolátl.

In Jamaika ist Piment heute noch das Universalgewürz schlechthin und obligatorischer Bestandteil der traditionellen Würzpaste Jerk, mit der vor allem Grillfleisch mariniert wird. Auch in den Küchen des Nahen Ostens spielt er in Gewürzmischungen eine Rolle. In Europa etwas vergessen, verwendet man Piment jenseits von Ethno- und Spitzenküche noch für eingelegtes Gemüse. Die Skandinavier machen mit ihm Fisch haltbar. Vielleicht hilft ihm ja die trendige Gewürzmischung Pumpkin (Pie) Spice (das universell verwendbare Kürbiskuchengewürz aus den USA an Halloween) zu neuer Popularität.

0 Comments

Submit a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Pin It on Pinterest

Share This